Überspringen zu Hauptinhalt
+49 (0)2151 - 44 60 530 info@igsb.eu Intern

Kare Kraftwerk, München

Das Gas-Ver­suchs-Kraftwerk in München wurde im Jahre 1961 als rein­er Zweck­bau erbaut und Ende der 90er Jahre still­gelegt. Im Rah­men ein­er Gebäudeum­nutzung des still­gelegten Heizkraftwerks ent­stand zwis­chen 2013 und 2017 ein Design-Möbel­haus. Bei den Umbau­maß­nah­men wurde ver­stärkt darauf geachtet, den indus­triellen Charak­ter des Gebäudes zu erhal­ten, um im Anschluss hochw­er­tige Design­er-Möbel unter alten Stahlkon­struk­tio­nen, vor Beton­wän­den und zwis­chen orig­i­nalen Trans­for­ma­toren zu verkaufen. Somit bildet die weit­ge­hend erhal­tene indus­trielle Architek­tur des Wärmekraftwerks eine Kulisse für das Wohn­de­sign der Trend­set­ter-Marke KARE. Auf ein­er Gesamt­fläche von 15.000 m² ent­standen 10.000 m² Verkaufs­fläche für den inter­na­tionalen Flag­ship­store von KARE Design. Die restlichen 5.000 m² ste­hen als Büro- und Gewer­be­fläche zu Ver­fü­gung. Auf dem Dach des Sock­el­ge­bäudes ist eine Aus­sichts-Dachter­rasse mit natür­lichem Rasen ent­standen, die auch von einem unkon­ven­tionellen Gas­trokonzept genutzt wird.

Zu Beginn der Umbau­maß­nah­men im Jahre 2013 musste vor­erst die schlecht haf­tende Altbeschich­tung von der Stahlkon­struk­tion kom­plett ent­fer­nt wer­den. Ver­schiedene Ver­suche zur Ent­fer­nung, darunter Abbeiz­pas­ten, wur­den getestet. Auf­grund der schnelleren Flächen­leis­tung hat man sich für Strahlen Sa 2,5 als geeignete Ober­flächen­vor­bere­itungsmeth­ode entsch­ieden. Als Grundbeschich­tung wurde HENSOGRUND 1966 E verwendet.

Die beste­hende Stahlkon­struk­tion befind­et sich in den Ebe­nen vom 5. bis zum 10. Obergeschoss. Nachträglich wur­den kleinere Ein­baut­en durch einen regionalen Met­all­bauer gefer­tigt. Ende 2016 erfol­gte noch eine zusät­zliche Auf­s­tock­ung, das 11. Obergeschoss, als Stahlbau auf das beste­hende Kraftwerk.

Da zu Anfang der Bau­maß­nah­men noch nicht ein­deutig fest­gelegt war, welche Brand­schutzk­lasse der Stahlbau in den unter­schiedlichen Bere­ichen des Gebäudes erfüllen muss, hat man sich für den Ein­satz der wasser­basieren­den Brand­schutzbeschich­tung HENSOTHERM® 420 KS entschieden.

Somit kon­nte bere­its mit den Beschich­tungsar­beit­en auf F/R 30 ges­tartet und die Bere­iche, die eine höhere Feuer­wider­stands­dauer benötigten, prob­lem­los nachträglich auf F/R 90 nachbeschichtet wer­den. Der größte Teil der zu beschich­t­en­den Flächen hat im Laufe der Bauzeit die Feuer­wider­stand­sklasse F/R 90 erhal­ten. Durch den Ein­satz von HENSOTHERM® 420 KS kon­nten opti­male Ober­fläch­en­ergeb­nisse erzielt wer­den. Die gerin­gen Schicht­dick­en, der dadurch niedrige Mate­ri­alver­brauch und die schnellen Trock­nungszeit­en ermöglicht­en eine schnelle und wirtschaftliche Beschich­tung der Stahlkonstruktion.

In den Verkaufs­flächen und im 6. und 7. Obergeschoss wurde zum Schutz der Brand­schutzbeschich­tung der zum Sys­tem zuge­hörige Überzugsklack HENSOTOP 84 im Farbton DB 702 ver­wen­det. In der Büroetage im 8. Obergeschoss wurde auf einen Überzugslack verzichtet.

HENSOTHERM® 420 KS ist ein auf Wass­er basieren­des 1K-Stahlbrand­schutz-Beschich­tungssys­tem, wartungs­frei und für den Ein­satz im Innen­bere­ich mit dem Anwen­dungss­chw­er­punkt R 30 bis R 120 (abZ Z‑200.4–15 bzw. ETA 12/0050). Es schützt im Brand­fall offene, geschlossene und auch verzink­te Stahlbauteile sowie zug­be­lastete Voll- und Hohl­pro­file R 30 bis R 60 (abZ Z‑19.11–2194) vor Über­hitzung und kon­struk­tivem Ver­sagen. Das Beschich­tungssys­tem bietet zudem eine her­vor­ra­gende Ober­flächenop­tik im Air­less-Spritzver­fahren, eine hohe Wirtschaftlichkeit durch niedri­gen Ver­brauch und schnelle Trock­nungszeit­en. HENSOTHERM® 420 KS gehört zu den Hensel Green Prod­ucts und ist frei von Halo­ge­nen, APEO, Borat­en, Weich­mach­ern, Siliko­nen und Fasern. Die Brand­schutz-Beschich­tung ist AgBB-geprüft, erfüllt die VOC Emis­sion­sklasse A+, ist LEED v4 bestätigt, besitzt eine Umwelt­pro­duk­t­dekla­ra­tion EPD-RHG-20140057-IAA-DE und ist im DGNB Nav­i­ga­tor unter der Num­mer 3E4MHK registriert.

Lebens­dauer der HENSOTHERM® Stahlbrand­schutz-Beschich­tun­gen im Innenbereich
Die den heuti­gen Zulas­sungsver­fahren für Stahlbrand­schutz-Beschich­tun­gen zugrunde liegen­den DIN- und EN-Prüfnor­men sehen nur Alterung­sprü­fun­gen zum Nach­weis ein­er Lebens­dauer von bis zu 10 Jahren vor. Anwen­der soll­ten berück­sichti­gen, dass es sich bei der stan­dard­mäßig max­i­mal geprüften Lebens­dauer um eine Min­d­est-Lebens­dauer han­delt und die Angabe in den Zulas­sun­gen nicht eine Ein­schränkung der Lebens­dauer auf 10 Jahre bedeutet. Zudem erlaubt das europäis­che Zulas­sungsver­fahren den Nach­weis ein­er län­geren Lebens­dauer durch ein akkred­i­tiertes Prüfin­sti­tut. Für die Brand­schutzbeschich­tun­gen HENSOTHERM® 310 KS, 320 KS, 410 KS, 420 KS und 421 KSwurde eine anzunehmende Lebens­dauer von min­destens 25 Jahren für den Ver­wen­dungszweck „Typ Z2 / im trock­e­nen Innen­bere­ich nach ETAG 018–2“ offiziell bestätigt. Die Erfahrun­gen der Rudolf Hensel GmbH aus den ver­gan­genen Jahrzehn­ten mit der Entwick­lung, der Her­stel­lung und der Anwen­dung der zuvor genan­nten HENSOTHERM® Brand­schutzbeschich­tun­gen im Anwen­dungs­bere­ich „Typ Z2 / im trock­e­nen Innen­bere­ich nach ETAG 018–2“ ver­an­lasste das Unternehmen sog­ar, eine brand­schützende Funk­tion für 30 Jahre zu garantieren.

Übersicht Projektdaten

Pro­jek­t­ti­tel
KARE Kraftwerk, ehe­ma­liges Heizkraftwerk, München

Kat­e­gorie
Hochbau

Lage
Dry­gal­s­ki-Allee 25, 81477 München / Obersendling

Bauherr
Ker­sch­er Immo­bilien Hold­ing GmbH, Gräfelfing

Nutzer
KARE Design GmbH, Zep­pelin­str. 16, 85748 Garch­ing / Hochbrück
Die Büroflächen sind an ver­schiedene Nutzer ver­mi­etet. | www.kare.de

Architek­ten
Stenger2 Architek­ten und Part­ner, Wes­t­end­str. 170, 80686 München | www.stenger2.de

Prüf­sachver­ständi­ger Brandschutz
Hagen Inge­nieurge­sellschaft für Brand­schutz mbH, Barther Str. 30, 18437 Stral­sund | www.hagen-ingenieure.de

Stahlbau­fir­men
All­ge­mein: LIWA BAUSCHLOSSEREI GmbH & Co. KG, Kap­peln 5, 83530 Wald­hausen | www.balkonanlagen.com
Auf­s­tock­ung 11. OG: Spyra Stahlbau GmbH, Ober­rain­er Feld 46, 83104 Oster­münchen-Tun­ten­hausen | www.spyra-stahlbau.de

Kor­ro­sions- und Brandschutz
Her­steller: Rudolf Hensel GmbH, Lack- und Far­ben­fab­rik, Lauen­burg­er Land­straße 11, 21039 Börnsen | www.rudolf-hensel.de
Ver­ar­beit­er: Hirsch GmbH, Euck­en­straße 17, 81369 München | www.maler-hirsch.de

Pro­duk­te:

  • Kor­ro­sion­ss­chutz: HENSOGRUND 1966 E
  • Stahlbrand­schutz: HENSOTHERM® 420 KS für F/R 30 und F/R 90 auf 4.950 m² und 430 m² für die Auf­s­tock­ung 11. OG
  • Überzugslack: HENSOTOP 84 oder HENSOTOP 84 AQ in ver­schiede­nen RAL- und DB-Tönen

Baube­ginn
2013

Bauende (Gesamt­pro­jekt)
2017

An den Anfang scrollen